Bude: Wunderburgstraße 12
(im Turnerheim des Allgemeinen Turnvereins Gmunden 1861)
4810 Gmunden

Kontaktperson: Klaus Mitterhofer
Fliegerschulweg 27/7
4810 Gmunden
arminia_gmunden@hotmail.com

www.arminia.at.tf

Bereits in den Jahren 1906 bis 1909 gab es in Gmunden erste Versuche, eine Pennalie zu gründen. Außer den Namen Alania, Germania und Guestphalia ist nichts über diese Verbindungen bekannt. Wahrscheinlich wurden sie nach ihrem "Auffliegen" am örtlichen Gymnasium kurz nach ihrer Gründung wieder aufgelöst.

Am 6. Juni 1919 wurde schließlich unter der Federführung von Dr. Wollnhaupt und Prof. Effenberger die Deutschvölkisch conservative MittelSchulVerbindung DvcMSV! Arminia zu Gmunden mit den Farben "schwarz-weiß-grün" mit rotem Vorstoß und rotem Couleur gegründet. Der Wahlspruch lautete: "Dem Bunde treu und treu dem Vaterland".

Schon bald begann ein reger Aktivbetrieb, der Zustrom aus der Gmundner Schuljugend war enorm. Eine Blütezeit der Arminia begann. Als Höhepunkt wurde 1928 der Burschentag der österreichischen Pennalien in Gmunden abgehalten.

Bald jedoch verschlechterte sich das politische Klima in der noch jungen Republik. 1934 erfolgte in den Wirren des Bürgerkrieges die Zwangsauflösung der Arminia. Eine scheinbare Befreiung im Jahr 1938 endete rasch mit einem neuerlichen Verbot, diesmal durch die Nationalsozialisten.

Im Herbst 1957 gründeten jungen Mittelschüler des Gymnasiums die pB! Walhalla zu Gmunden. Kontaktgespräche mit den "Alten Herren" der "alten Arminia" führten im Jahr darauf schließlich zum Zusammenschluss von Arminia und Walhalla. Man einigte sich auf den Namen "MSV! Arminia" und übernahm die Farben der pB! Walhalla "schwarz-silber-weinrot" mit silbernem Vorstoß und weinrotem Couleur. Auch der Wahlspruch der "alten" Arminia wurde übernommen.

Der rege Aktivbetrieb brachte natürlich zahlreiche Mensuren mit sich. Die Arminen erwarben sich bald einen guten Ruf am oberösterreichischen Fechtboden.

Leider musste Ende der 60er Jahre mangels an Aktiven der Aktivbetrieb eingestellt werden. Monatliche Stammtische des Altherrenverbandes sowie intensiver Kontakt untereinander ermöglichten den Ausbau einer Bude in den Räumlichkeiten des Gmundner Turnvereines in der Wunderburg.

Im Jahr 1977 konnte der Aktivbetrieb mit 4 Füchsen wieder aufgenommen werden, und bald erlebte die Arminia eine ähnliche Blütezeit wie vor dem 2. Weltkrieg.

Die Aktiven stellten beim Generalconvent 1982 den Antrag auf Einführung von Fuchsenbändern. Seither tragen die Füchse die Farben "schwarz-silber" mit weinrotem Vorstoß.

Beim 84. Stiftungsfest im November 1983 trat die MSV! Arminia dem "Schwarz-Rot-Goldenen Kartell" bei, welches im Jahr 1961 zwischen der pkV! Albia zu Bad Ischl und der pkV! Normannia zu Bad Aussee abgeschlossen wurde. Aus geographischen Gründen wurde dieses Kartell daraufhin in das "Schwarz-Rot-Goldene Salzkammergutkartell" umbenannt.

Nach internen Problemen wurden 1990 einige Aktive gestrichen, die restlichen verließen – bis auf zwei – freiwillig den Bund. Nachher gelang es nicht mehr richtig Fuß zu fassen, und man rettete sich mit ein bis zwei Aktiven über die Jahre, bis schließlich der Aktivbetrieb 2002 abermals eingestellt werden musste.

Durch die neuen Medien und das weltweite Netz wurden zwei junge Mittelschüler im Frühjahr 2004 auf die Arminia aufmerksam. Wenige Wochen später konnte der Aktivbetrieb wieder aufgenommen werden. Seither können sich die Alten Herren jedes Semester an einer stattlichen Aktivitas erfreuen.

In den Jahren 2005 bis 2007 führte die MSV! Arminia zu Gmunden wie schon zuvor von 1987 bis 1989 den Vorsitz im Landesdelegiertenconvent Oberösterreich.

Neun Jahrzehnte waffenstudentische Tradition in Gmunden feierten die Arminen bei ihrem 90. Stiftungsfest Anfang Oktober 2009 mit mehr als 200 Festgästen und 19 Chargierten beim Festkommers.

© 2014 Landes Delegiertenconvent Oberösterreich